elektroauto-tipp.de

FAHRZEUG-LISTE  ·  HERSTELLER-LISTE  ·  ELEKTROAUTO-HÄNDLER
  Ihr Benutzerkonto  ·  Gästebuch  ·  Forum  ·  Suche  ·  Downloads  ·  Veranstaltungskalender
Link-Datenbank  ·  Kleinanzeigen  ·  Bilder  ·  Impressum  ·  Kontakt
  Login oder registrieren

  Inhalt
icon_home.gif Home
icon_poll.gif Batterien
petitrond.gif Grundlagen
petitrond.gif Lithium-Ion
petitrond.gif Nickel-MeH
petitrond.gif Nickel-Cadmium
petitrond.gif Blei-Säure
petitrond.gif weitere Batterien
petitrond.gif für EV / HEV
petitrond.gif Batteriegeschichte
petitrond.gif Parameter
petitrond.gif Spezialbatterien
petitrond.gif Akku-Rückruf
petitrond.gif Akku-Pflege
icon_poll.gif Elektroautos
petitrond.gif Fahrzeugliste
petitrond.gif Herstellerliste
petitrond.gif Händlerliste
petitrond.gif Fahrberichte
petitrond.gif EV / HEV Kaufen
petitrond.gif EV Geschichte
petitrond.gif Antriebstechnik
petitrond.gif Hybridtechnik
petitrond.gif Artikelsammlung
icon_poll.gif Brennstoffzellen
petitrond.gif Grundlagen
petitrond.gif Typen
petitrond.gif Geschichte
petitrond.gif BZ-Liste
petitrond.gif BZ Deutschland
petitrond.gif BZ Japan
petitrond.gif BZ UK
newspaper.gif Allgemeines
petitrond.gif Buchempfehlungen
petitrond.gif Bildersammlung

Lexus RX 400h

Eine Fahrt im Hybrid-Lexus – so schön kann Physikunterricht sein! (Mark Spörrle, ZEIT-Redakteur)

Wenn es in Deutschland um Autos geht, geht es – statt um Autos – immer gleich ums große Ganze, deshalb direkt zur Kernfrage: Bricht mit diesem Auto eine neue Ära an? Endet nun endlich die Zeit der zwei unvereinbaren autoökologischen Charaktere?

Bis jetzt gab es ja zwei Sorten von Autofahrern: die, denen die Umwelt egal war, denn ihr Nachbar wollte sie schließlich auch nicht retten. Und jene, die einen spritsparenden Kleinwagen fuhren oder gar ein Elektroauto oder ein Hybridfahrzeug (das nicht so heißt, weil es auch schwimmt, sondern weil es Benzin- und Elektroantrieb kombiniert). Diese mussten leiden. Unter höhnischen Blicken, wenn sie versuchten, mit ihren lausigen paar PS im Verkehr mitzuziehen. Unter dem Verzicht auf Großeinkäufe, Urlaub, Kinder, dafür war das Auto zu klein. Und unter der Angst vor der Autobahn voller Protzer, Drängler und Primitivlinge der ersten Sorte.

Doch nun kommt dieses Auto aus Fernost, das einerseits ein umweltfreundlicher Hybrid ist und andererseits ein geräumiger Allrad-SUV mit jeder Menge Kraft: Ein Auto zum Spritsparen und Spaßhaben zugleich – ist für Umweltfreunde das Dasein als Öko-Märtyrer also endlich Geschichte? Und für Protzer das Schicksal als Umweltsau?

Aufs Angeben muss man jedenfalls nicht verzichten. »Der Hybrid, richtig?«, fragt der junge Mann mit Blazer und Seidentuch, der mit der perlentragenden Frau Mama vorbeiflaniert. Man gehört zu einem exklusiven Kreis: In Deutschland werden dieses Jahr nur 600 Stück ausgeliefert; 400 waren schon reserviert, bevor der RX 400 h auf den Markt kam.

Kaum weniger beeindruckend das Anfahren. Beim Drehen des Zündschlüssels passiert – nichts. Kein Motor brummt, grollt, egal, wie heftig man auch dreht. Nur ein leises Piepsen und die Anzeige »Ready« verraten, dass man längst losfahren kann, lautlos wie ein gut geölter ICE: Bei langsamer Fahrt zieht allein der vordere Elektromotor den Lexus, Fußgänger starren einem nach und Radfahrer verreißen geschockt den Lenker, überholt man sie von hinten. Erst ab etwa Tempo 30 übernimmt sanft der Verbrennungsmotor. Beim kräftigen Tritt aufs Gas schaltet sich der vordere Elektromotor wieder dazu, bei Bedarf noch der hintere. Dieses Drehmoment! Fliehkräfte pressen einen in den Sitz, man hört sich das Thema von Raumschiff Enterprise trällern, die Drängler und Primitivlinge auf der linken Autobahnspur flüchten seitwärts, kaum haben sie das Geschoss im Rückspiegel gesehen, man möchte »Warp-Antrieb!« rufen. Doch bei 200 km/h regelt der Lexus automatisch ab, um die Elektromotoren zu schonen. Ein Auto, perfekt für die Stadt aber auch für die nächste Reiseplanung.

Solcher Spaß hat seinen Preis. Auf der Testfahrt mit einem subjektiven Mix aus Stadtverkehr, Landstraße und Autobahn (bei teils hoher Reisegeschwindigkeit) verbraucht der Lexus eben doch neun Liter. Für jedes schmalbrüstige Fünf-Liter-Gefährt unglaublich viel. Für einen Benzin-SUV unglaublich wenig, auch wenn mancher Diesel-SUV im Verbrauch ähnlich liegt. Aber erstens kann der Schritt, spritsparende Umwelttechnik auch für Hedonisten selbstverständlich zu machen, ruhig einmal gefeiert werden (auch wenn man hofft, dass Ingenieure längst an noch sparsameren Nachfolgern tüfteln). Zweitens hat der Lexus im städtischen Flaniertempo, der bevorzugten Geschwindigkeit heutiger SUVs, dank Elektroaggregat einen unschlagbaren Vorteil – Benzinverbrauch null! Und drittens schluckt dieses Auto ohnehin immer weniger, je länger man es fährt.

Das liegt vor allem an dem Display in der Mittelkonsole.

Hier lässt sich nicht nur der unfassbar umständliche Navigator programmieren (oder eben nicht) und via Heckkamera beim Rückwärtsfahren verfolgen, wie Fußgänger zur Seite springen. Hier zeigt auch eine bewegte Grafik von Fahrgestell und Antrieb live, wann welcher Motor arbeitet, wann die Hybridbatterie unter dem Rücksitz elektrische Energie abgibt und wann sie aufgeladen wird.

Es braucht viel Selbstbeherrschung, um während der Fahrt nicht ständig das Hin und Her der Energieströme zu verfolgen, vor allem den Ladevorgang: Lässt man den Lexus rollen oder bremst, verwandeln die Elektromotoren Bewegungsenergie in elektrische Energie. Immer wenn die Batterie so wieder um 50 Wattstunden aufgeladen ist (damit brennt eine 50Watt-Glühbirne eine Stunde), erscheint auf dem Display eine kleine grüne Erbse – so schön kann Physikunterricht sein.

Ist es ein Wunder, dass man immer sanfter, vorausschauender fährt, nicht einfach energiesparend, nein: Energie regenerierend!?

Zwölf grüne Erbsen hintereinander hatten wir gesammelt, da stand auf einem tankstellenfreien Stück Autobahn plötzlich die Tankuhr auf null. Die Bedienungsanleitung enthält bedauerlicherweise keinerlei Hinweis, ob der Lexus dank Elektro im Notfall mit Tempo 30 und ohne einen Tropfen Sprit zur nächsten Tankstelle kriechen kann, ohne dass die High Tech Schaden nimmt. Der Mann vom Automobilclub, der glücklicherweise ein paar Liter Super dabeihatte, starrte unter die Motorhaube und schwieg. Dann flüsterte er verzückt: »Das ist wirklich eine Revolution, was?«

Unter der Haube

Motorbauart/Zylinderzahl: V-Motor, 6 Zylinder, 3311 ccm Hubraum, plus 2 Drehstrom-Synchronmotoren mit Permanentantrieb, maximale Betriebsspannung 650 V

Leistung: 155 kW (211 PS) plus Elektromotor vorne: 123 kW (167 PS), Elektromotor hinten: 50 KW (68 PS) Gesamtsystem HSD: 200 kW (272 PS)

Stufenloses Automatikgetriebe

Allradantrieb

Beschleunigung (0–100 km/h): 7,6 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

Durchschnittsverbrauch: 8,1 Liter auf 100 km (Super bleifrei)

Kosten (pro Jahr): Vollkaskoversicherung: Typklasse 23, Steuer: 229 Euro (Schadstoffklasse Euro 4)

Basispreis: 49750 Euro

Publiziert am: Freitag, 22. Dezember 2006 (18600 mal gelesen)
Copyright © by Elektroauto, Hybridauto, Batterien und Brennstoffzellen

Druckoptimierte Version  Artikel einem Freund empfehlen

[ Zurück ]


Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.

Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt.
Alle Logos und Handelsmarken sind Eigentum ihrer gesetzlichen Besitzer. Die Artikel und Kommentare sowie Forenbeiträge sind Eigentum der Autoren, der Rest © 1997 - 2011 by elektroauto-tipp.de

Tags: